Mikrodehnungssensoren zum Monitoring der mechanischen Belastung von Maschinen und Maschinenelementen

28.03.2019

Oft ist eine regelmäßige technische Inspektion Großanlagen notwendig und auch vorgeschrieben. Die Serviceintervalle können vergrößert werden wenn an relevanten Bauteilen oder Funktionsgruppen Zustandssensoren die Funktion nahezu lückenlos überwachen. Im Rahmen eines Vortrags des Forums Automation werden Dehnungssensoren, welche einfach an repräsentativen Stellen, z.B. jegliche Art von Verbindungselementen, angebracht werden können und die Belastung messen, vorgestellt.

Dr. Thomas Frank, Fachbereichsleiter MEMS am CiS Forschungsinstitut erläutert am 4. April um 15:00 die Basis solcher Sensoren. Es sind miniaturisierte Silizium-Dehnungssensoren, 50-mal empfindlicher als ein herkömmlicher metallischer Foliendehnmessstreifen und so klein wie ein Stecknadelkopf.

Erste Anwendungen betreffen die Messung der Montagevorspannkraft bei Maschinenschrauben und die Belastung Druckbehältern. Zur besseren Montage sind diese auf Trägern befestigt und elektrisch kontaktiert. Aus diesem Datenpool können sowohl die Serviceinterwalle als auch die Restlaufzeit abgeleitet werden.