CiS-Info Mai 2014

Auf der internationalen Messe Sensor+Test präsentiert das CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik und Photovoltaik vom 03.-05.06.2014 in Nürnberg seine Sensorentwicklungen.
Auf unserem Messestand, Halle 12, MNT-Gemeinschaftsstand 12-226, zeigen wir mikromechanische und mikrooptische Sensoren sowie Sensorsysteme für eine Vielzahl von Anwendungen.

Nutzen Sie unsere Kompetenz, kundenspezifisch Lösungen für Ihre Applikationen zu erarbeiten.

Wir präsentieren in diesem Jahr:




Piezoresistive Hochtemperatur-Druckwandlerkerne

Trends in der Mikrosystemtechnik sind weiterhin die Erschließung neuer Anwendungsfelder, Miniaturisierung und Effizienzsteigerung. Um diesen Trends auch in den Hochpräzisionsanwendungen, wie der Prozessdruckmesstechnik, gerecht zu werden muss die maximale Einsatztemperatur von Druckwandlerkernen steigen. Das Projekt HotDru befasst sich daher mit der Entwicklung serienfertigungstauglicher Hochtemperatur-ducksensorsysteme mit einer Einsatztemperatur von bis zu 300°C.

[weiterlesen]



Piezoresistive Mikrotaster zur Inline-Oberflächeninspektion in industriellen Fertigungsprozessen

Hohe Abtastraten und geringe Antastkraft verbindet ein neuer miniaturisierter Taster aus einkristallinem Silizium mit integrierter piezoresistiver Messbrücke. Die kraftabhängige Auslenkung bewirkt eine Änderung der mechanischen Spannung, welche piezoresistiv ausgewertet wird.

[weiterlesen]



Pixeldetektoren für die Teilchen- und Astrophysik - Entwicklung und Fertigung besonders strahlenharter Teilchendetektoren

Die moderne Teilchen- und Astrophysik fasziniert mit spektakulären Entdeckungen, wie z.B. dem Higgs-Boson sowie ersten Hinweisen auf Gravitationswellen. Das CiS hat seit 1996 verschiedene Technologien und Detektoren zur Spurverfolgung der Teilchen in Großexperimenten besonders ATLAS, CMS und ALICE am CERN, CMB am GSI / FAIR und DESY entwickelt.

[weiterlesen]



Optische Strahler-Empfänger-Module als planare Mikrosysteme

Ein modulares Technologiekonzept ermöglicht die effiziente Entwicklung von optischen Sensoren mit eingebetteten Lichtquellen, Mikrooptiken zur Strahlformung oder -lenkung, optischen Filtern und einem optimierten Detektor-Array. Anwenderfreundliche Bauformen mit glatten, planaren Oberflächen werden durch die Nutzung von Mikrosystemtechnologien erzielt. Das Baukastenprinzip zielt auf kostengünstige Lösungen und ermöglicht vielseitige Anwendungen.

[weiterlesen]



Mehrkanal-Fluoreszenz- und Absorptions-Sensorsystem für die Mikrofluidik

Konzentrationsbestimmungen über die Messungen der Lichtabsorption oder Fluoreszenz gehören zu den Standardaufgaben in Forschung, Entwicklung und Produktionsüberwachung im Bereich der Bio-, Pharma- und Medizinischen Industrie. Die etablierten Analysegeräte sind für spezielle Aufgaben jedoch häufig baulich überdimensioniert und kostenintensiv.

[weiterlesen]



Schaltbares Miniatur-Elektrodenarray zur Impedanzanalyse von Flüssigkeiten und Zellkulturen

Die neu konzipierten dreidimensionalen Mikro-Interdigitalstrukturen dienen im Kontext mit mehreren Projekten dazu, erstens die Leitfähigkeit von Flüssigkeiten und Suspensionen zu messen, um mit der Kombination anderer Analyseverfahren deren Zusammensetzung zu analysieren.

[weiterlesen]



Feuchtemelder FMR11352

Diese Feuchtemelder basieren auf monolithisch integrierten Mikrosensoren zur Detektion einer Kondensation. Die Module bestehen aus einem in Silizium eingebetteten Streufeldkondensator. Der Feuchtemelder FMR 11352 wird mit einstellbarer Empfindlichkeit geliefert und ist vorzugsweise für die Montage auf glatten Flächen (Kältedecken) und in Verbindung mit einem Adapter auf Kühlrohren geeignet.

[weiterlesen]



Betauungsfühler BTF 11356A

Gängige Tests zur Simulation der Zuverlässigkeit von elektronischen Geräten (HAST, THB) lassen nicht immer die Schwachstellen eines Systems richtig erkennen. Betauungstests als beschleunigte Testverfahren geben dazu wichtige Zusatzinformationen, da sie Kondenswasser erfassen. Der BTF 11356A dient dem Nachweis einer Kondensation von Wasserdampf und ist geeignet, das Kondenswasser zu quantifizieren.

[weiterlesen]



Taupunkt-Hygrometer MTR 5.5

Das Taupunktmessgerät MTR 5.5 ist ein neuartiges mikroprozessor-gesteuertes Taupunkthygrometer zur Messung des Taupunktes und der Lufttemperatur nach dem CCC*-Taupunkt-Messprinzip (Condensate Controlled Capacitance nach Heinze). Es bietet kostengünstige Lösungen für alle Applikationen, die auch die Umrechnung in andere Feuchtegrößen z.B. relative Feuchte, Taupunktabstand (Spread), Wassergehalt erfordern.

[weiterlesen]





Wir freuen uns auf einen Besuch von Ihnen und stehen Ihnen für Gespräche gern zur Verfügung. Sie finden uns auf dem MNT-Gemeinschaftsstand in Halle 12, Stand 12-226.