Synthetischer Diamant in der Sensorik - Innovationsforum „Smart Diamonds“ startet

Presseinformation 15/2016

Moderne Siliziumsensoren sind smart, winzig, leistungsstark und müssen oft in rauen Umgebungsbedingungen agieren: Vor allem in der chemischen Industrie und Automobilindustrie finden Prozesse oft bei hohen Temperaturen und in Umgebungsmedien wie Öl und Abgas statt. Typische Kundenanforderungen sind hier eine extreme Widerstandsfähigkeit gegenüber hohen Temperaturen sowie chemischer und mechanischer Beanspruchung.

Etablierte Siliziumsensoren sind für diese Anwendungen nur begrenzt geeignet. In Kombination mit synthetischen Diamantschichten erweitern sie jedoch ihr Einsatzpotenzial erheblich: Weitgehende chemische Beständigkeit, extreme Wärmeleitfähigkeit, Temperaturbeständigkeit, geringe Absorption in einem weiten Spektralbereich, Spannungsdurchschlagfestigkeit und Biokompatibilität erlauben die Herstellung einer Vielzahl leistungsfähiger Bauelemente. So können zum Beispiel effektive Kühlmechanismen für elektronische Bauelemente, hochsensible und stabile Tastspitzen sowie Elektrodenbeschichtungen für eine effektive Abwasserbehandlung realisiert werden. Darüber hinaus eröffnet diese neue Werkstoffgeneration vielfältige Chancen, z.B. in der Oberflächenveredlung mechanisch hoch beanspruchter Bauteile, als Hochenergie-Linsen für Laseroptiken, medizinische Skalpelle oder strahlungsfestes Detektormaterial für energiereiches Licht.

Diamantbeschichtungen bieten eine Fülle an Möglichkeiten interdisziplinärer Zusammenarbeit entlang spezifischer Wertschöpfungsketten in der Mikrosystemtechnik, Photonik, Energietechnik, Medizintechnik, Biochemie oder im Maschinenbau.

Als Bindeglied zwischen Grundlagenforschung und Anwendung stellt sich das CiS der Herausforderung, dieses Potenzial zu heben und mit Kooperationen einen Mehrwert für alle Partner durch die Nutzung kosteneffizienter synthetischer Diamantschichten im Industriemaßstab zu generieren.

Im Rahmen der Initiative „Unternehmen Region“ des BMBF bündelt das CiS die Kräfte aller Partner aus Forschung, Anwendung, Produktion und Maschinenbau, um diese innovativen Möglichkeiten anwendungsspezifisch, industrietauglich und kostengünstig umzusetzen.
Wir laden Sie ein, diesen kreativen Prozess mit zu gestalten und gemeinsam ein nachhaltiges und branchenübergreifendes Netzwerk für wettbewerbsfähige Wertschöpfungsketten aufzubauen.

Unsere nächsten Termine:
31.08.2016, Themenworkshop in Erfurt, Konrad-Zuse-Straße 14
06.10.2016, Themenworkshop, Ort wird noch bekannt gegeben
23./24.11.2016 im ComCenter Erfurt, Mainzerhofstraße 12, Innovationsforum „Smart Diamonds“

Weitere Informationen erhalten Sie über www.smart-diamonds.de


Über die CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH
Die CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH ist ein führender Entwicklungspartner in den Bereichen optische, mikromechanische, piezoresistive Sensoren sowie Siliziumdetektoren. Sie beschäftigt 120 Mitarbeiter und unterstützt Unternehmen bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen im Bereichen Sensorik und Mikrosystemtechnik und fertigt diese in Kleinserien. Basis ist die Siliziumtechnologie mit den Spezialitäten: 3D-Strukturierung, Stapeltechnologien und beidseitige Wafer-Prozessierung.


Kontakt für die Presse:
CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH, D-99099 Erfurt
Uta Neuhaus | Tel.: +49 361 663 1154 | E-Mail: uneuhauscismstde | www.cismst.de

Fotos zur freien Veröffentlichung im Zusammenhang mit dem Inhalt dieser Pressemitteilung
(© CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH)